Zwiebelkuchen

Ein leckeres Rezept für Zwiebelkuchen

Gedeckter Tisch mit Zwiebelkuchen und Federweißer
Zwiebelkuchen

[Werbung] Zwiebelkuchen und Federweißer haben da, wo ich ursprünglich herkomme, Tradition. Geografisch gesehen, ist das die Gegend des vorderen Odenwalds, wo der Anfang der Bergstraße ist. Bei uns daheim isst man gerne Kochkäse, Handkäs mit Musik, Grie Soß und natürlich auch Zwiwwelkuche. Meine Familie kochte schon immer regional, was bedeutet dass unser Speiseplan auch immer saisonal war. In meiner Kindheit und Jugend gab es regelmäßig Zwiebelkuchen zuhause. Kaum war der Sommer dabei „Adieu“ zu sagen, wurden blecheweise Zwiebelkuchen hergestellt und anschließend die ganze Familie dazu eingeladen. Und wie das früher so üblich war, haben wir als Kinder auch vom Federweisser ein kleines Weinproben-Glas bekommen. Wer heimlich an die Flasche ging, hatte auch mal ganz schnell einen Schwips.

Die Vorbereitung des Zwiebelkuchen war extrem mühselig, weshalb alles heulend und schniefend in der kleinen Küche herumstand. Jeder Geheimtipp wurde ausprobiert, doch vom Streichholz im Mund bis zur Raucherbrille half gar nichts. Später jedoch, habe ich das ultimative Wundermittel doch noch gefunden: Weiche Kontaktlinsen. Sind die im Auge, brennt gar nichts. Habt ihr das schon gewusst?Im Thermomix® lässt sich Zwiebelkuchen natürlich ganz einfach und in Rekord-Geschwindigkeit zubereiten. Kein Vergleich zur quälenden, lästigen Schnippelei von damals.

Ich habe wirklich lange Zeit keinen mehr gebacken, weil meine eigene Familie leider nicht meine Leidenschaft für hessische Heimatgerichte teilt. Was bin ich froh, dass ich mich dieses Mal durchgesetzt habe, denn es war tatsächlich das erste Mal, dass ich einen Zwiebelkuchen im Thermomix® zubereitet habe.

Hey, das ist euer Glück, denn dadurch bekommt ihr jetzt mein heimatliches Rezept für Zwiebelkuchen 2.0 ohne Tränen.

Zutaten für den Zwiwwelkuchen

Teig:

  • 20g Hefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 150ml Milch
  • 50g Butterschmalz
  • 250g Dinkelmehl Typ 630

Belag:

  • 500g Zwiebeln, geschält, geviertelt
  • 20ml Öl
  • 125g Speckwürfel
  • 150g Sahne
  • 3 Eier
  • 1TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer (frisch gemahlen)
  • 1 Messerspitze frisch gemahlener Muskat
  • 1TL Kümmel
  • 40g Speisestärke

Zubereitung des Zwiebelkuchen:

  1. Eine Springform von 26cm gut einfetten
  2. Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen
  3. Hefe, Milch und Zucker in den Mixtopf geben |2min|37°C|Stufe 2.5 verrühren
  4. Mehl, Butter und Salz zugeben |2 min| Teigstufe verkneten
  5. Den Teig ausrollen, in der Springform verteilen und einen Rand formen (ca 4 cm)
  6. Zwiebeln in den Mixtopf geben |4 sec| Stufe 4.5 zerkleinern
  7. Öl zugeben |8 min|120°C | RL |Stufe 2 dünsten, nach 4 min den Speck zugeben.
  8. Stärke hinzufügen und mit dem Spatel verrühren dann |2 min|100°C| Rückwärtslauf | Stufe 2
  9. Eier, Sahne und Gewürze zugeben 10 sec| Rückwärtslauf |Stufe 4 vermischen.
  10. Den Belag auf dem Teig verteilen
  11. Ca 1 h im Backofen backen. Im Auge behalten und gegebenenfalls die letzte Viertelstunde mit abdecken, falls er zu schnell dunkel werden sollte.
  12. Nach dem backen unbedingt 10 Minuten in der Form abkühlen lassen und dann erst anschneiden.
  13. Dazu ein Glas köstlichen Federweißer genießen (darf natürlich auch mehr sein…)

Der Zwiwwelkuche kann auch im Backofen oder Microwelle am nächsten Tag noch erwärmt werden (falls etwas übrigbleiben sollte). Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit. Wenn euch das Rezept gefällt, freue ich mich über einen Kommentar oder das teilen des Beitrags. So helft ihr die Seite „Lindenthalerin“ zu unterstützen. Lieben Dank🙏🏼

Bis demnächst,

Eure Lindenthalerin💕👩🏼‍🍳

Weitere leckere Rezepte gesucht? https://lindenthalerin.com/2018/04/29/quiche-mit-gruenem-spargel-und-gruyere-in-kartoffelcreme/