Karottenkuchen mit Käsequark-Frosting

Die ganze Welt schwärmt ja von American-Cheesecakes. Mir persönlich geht es da so wie mit Buttercreme: Viiiiel zu fett! Schon als Kind wurde mir davon richtig schlecht. Dieser Kuchen ist daher ein Kompromiss: Einerseits ein richtig saftiger Karottenkuchen aber aufgepimpt mit einer Cheesecake-light-creme. Uns hat er sehr gut geschmeckt. Probiert ihn doch auch mal aus. Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Rezept!

Ihr benötigt:

1 großes Messer zum durchschneiden der Böden

Backpapier

1 Springform 20cm

Holzstäbchen für die Garprobe

Zutaten:

Für den Teig:

150ml Haselnussöl (oder Sonnenblumenöl)

250g Dinkelmehl 630

300g geschälte Karotten

4 Eier, Größe M

200g Rohrohrzucker

1 TL Natron

1/2 Tl frisch geriebener Muskat

2 TL Zimt

1/2 TL Salz

50g Schmand

Frosting:

500g Magerquark

300g Doppelrahm-Frischkäse

abgeriebene Schale von 1 Bio-Orange (davon, wer mag, 1 TL beiseite stellen für das Frosting)

30g Rohrohrzucker

1Btl. Vanillezucker

1/4 TL Kardamon

Zubereitung:

1. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen

2. Springform fetten und Boden mit Backpapier belegen

3. Möhren in groben Stücken in den Mixtopf geben.

Thermomix: 6sec. / Stufe 5

4. Alle restlichen Zutaten für den Teig hinzufügen und vermischen. Thermomix: 12sec / Stufe 5anschließend den Mixtopf spülen

5. Teig in die Springform füllen, glatt streichen und ca. 1 Stunde backen (Stäbchenprobe machen)

6. Auf einem Rost in der Form abkühlen lassen, vorsichtig herausnehmen und wenn vollständig ausgekühlt in drei gleich große Böden schneiden

7. Den Zucker in den Mixtopf geben und pulverisieren. Thermomix: 15sec/ Stufe 10

8. Orangenabrieb zugeben. Thermomix: 15 sec. / Stufe 10

9. Schmetterling einsetzen und restliche Zutaten zufügen. Thermomix: 35 sec/ Stufe 3 vermischen.

10. Alle Böden mit der Creme bestreichen und zusammensetzen. Dafür ungefähr 3/4 der Creme verwenden. Mit dem Rest der Creme den Rand bestreichen. Wer mag zieht noch mit einer Gabel oder entsprechenden Teigkarte Muster in die Creme und bestreut mit etwas abgeriebener Orangenschale den fertigen Kuchen.

Wie immer viel Erfolg beim Nachbacken!

👩🏼‍🍳Eure Lindenthalerin

Mein Tag als Jurorin beim Cooking-Star Viertelfinale….

{enthält Werbung} Photocredit: EatSmarterAm ersten Februar-Wochenende machte ich mich auf den Weg nach Reutlingen. Dort fand in der Kochschule “Cooking Concept” von Miele Tafelkünstler Marcus Schneider https://www.facebook.com/cookingconcept/ das Viertelfinale vom Cooking Star 2018 statt. Dieser Kochwettbewerb wurde bereits im vergangenen Jahr schon einmal von der bekannten Zeitschrift “EatSmarter” https://www.facebook.com/EatSmarter/ und Miele https://www.facebook.com/Miele.DE/ veranstaltet und krönt im Finale Deutschlands besten Hobbykoch. Angetreten wird immer in Zweier-Teams an verschiedenen Standorten in Deutschland. Bevor man aber loskochen durfte, musste man sich erst einmal bewerben und zwar mit einem konkreten Rezept, dass das jährlich wechselnde Motto des Cooking Star repräsentiert. In diesem Jahr lautete es “Alpenküche” und wer jetzt glaubt, da kamen Wurstsalat und Germknödel auf die Teller, hat sich schwer getäuscht, denn das Niveau der Hobbyköche spielte in einer ganz anderen Liga.

Nur eine Stunde Zeit stand den Teams zur Verfügung und was sie da gezaubert haben, könnt ihr auf den Bildern bewundern. Die Kandidaten haben sich wirklich eine Menge einfallen lassen und es war toll die Begeisterung und Hingabe der drei Teams zu spüren.

Photocredit: Frank Scholz

Der bekannte TV-Koch Jan-Philipp Cleusters http://www.jpc.com.de/ moderierte mit Witz und kurzweiligen Kommentaren durch die ganztägige Veranstaltung. Mit Marcus Schneider und Frank Scholz von Chuchi Reuchlin Pforzheim https://www.facebook.com/ChuchiReuchlin/ durfte ich gemeinsam in der Jury sitzen, die wunderschön angerichteten Teller verkosten und die Gesamtleistung der einzelnen Teams bewerten. Wir waren nicht immer derselben Meinung, aber ein sehr harmonisches Team, so dass ich diese durchaus schwierige Aufgabe in vollen Zügen genossen habe und schon ein bißchen traurig bin, dass alles so schnell wieder vorbei war. Es war für mich eine große Ehre als Foodbloggerin an so einem Tisch dabeisitzen zu dürfen und ich habe noch einiges dazugelernt. Am Ende haben wir uns gemeinsam für das Team 1 entschieden, nämlich Thomas Kuhnt und Gudrun Holz. Mit ihrem Kalbsfilet auf Bergwiesenheu, zweierlei Knödeln, frischen Morcheln und Buttermilchschaum haben sie uns einfach überzeugt. Aber auch die anderen beiden Teams haben sich voll ins Zeug gelegt und uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Ich wünsche Thomas und Gudrun, die somit ins Halbfinale eingezogen sind, viel Spaß und vor allem viel Erfolg in Berlin. Wer noch mehr darüber erfahren möchte kann hier noch weitere Infos bekommen: https://www.facebook.com/EatSmarter/posts/10156149996255842

Fazit: mir hat der Job als Foodbloggerin in der Jury zu sitzen sehr viel Spaß gemacht und ich möchte ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten aussprechen, insbesondere an Marcus Schneider, Frank Scholz und Annabelle Nieß vom Magazin EatSmarter.

Mit Marcus Schneider

Penne al Vodka mit Garnelen

Auf Mallorca gab es einmal ein italienisches Restaurant namens C‘an Pasta und dort bekam ich beim lieben Enzo in Port d’Andratx mein absolutes Lieblings-Pasta-Gericht nämlich ‚Penne al Vodka‘. Bei jedem Besuch auf der Insel war ein Besuch bei Enzo obligatorisch und trotz der abwechslungsreichen Speisekarte mussten es für mich die Penne al Vodka sein.

Eigentlich aus Italien stammend und dort als Penne alla Vodka bekannt, wird dieses Gericht in verschiedenen Variationen angeboten. In den 80er Jahren wurde es in den USA populär. Eines jedoch haben alle Rezepte gemein, nämlich, wie der Name schon sagt, einen ehrlichen Schuss Vodka in der Sauce.

Ihr benötigt:

Bratpfanne

Zutaten:

1 Beutel Garnelen roh, aufgetaut (TK) Menge nach persönlicher Vorliebe

1 kleine Chili feingewürfelt nach eurem Geschmack (scharf oder milder)

1 Knoblauchzehe

1 Schalotte

300g Penne

420g frische Cocktailtomaten (alternativ Passata)

1 TL Oregano frisch od. Italienische Kräuter TK

15ml Olivenöl

90ml Vodka

90ml Sahne

100ml Gemüsefond oder Gemüsebrühe

1/2 TL Salz

500ml Wasser

1/4 TL frisch gemahlener Pfeffer

80g Parmesan

1-2 EL Sesamöl zum anbraten der Garnelen

etwas glatte Petersilie zum Garnieren (abgezupfte Blättchen von Hand geschnitten)

Zubereitung:

1. Parmesan in Stücken in den Mixtopf geben. Thermomix: 10sec. / Stufe 10 und umfüllen

2. Cocktail-Tomaten in den Mixtopf geben. Thermomix: 10sec. / Stufe 9 und umfüllen und Topf kurz ausspülen

3. Zwiebel und Knoblauch in den Mixtopf geben. Thermomix: 6sec / Stufe 5.5

4. Olivenöl zugeben. Thermomix: 2min / 100° / Stufe 2

5. Tomatenpüree, Chili und Oregano, Vodka und Gemüsebrühe zugeben. Thermomix: 6min / Varoma / Stufe 1

6. Wasser mit 1/2 TL Salz in den Mixtopf geben. Thermomix: 4min / 100°C / Stufe 1

7. Penne und 1/4 TL frisch gemahlenen Pfeffer zugeben. Nach Packungsanweisung die Zeit einstellen (ich nehme immer 1min weniger als angegeben)

Thermomix: Zeit X / 100° / Rückwärtslauf / Stufe 1

8. Fünf Minuten vor Programmende die Garnelen in etwas Sesamöl bei hoher Hitze kurz von beiden Seiten in der Bratpfanne anbraten und schälen.

Zwei Minuten vor Schluss die Sahne in den Mixtopf geben.

Abschmecken, die Hälfte des Parmesans mit dem Spatel vorsichtig unterrühren und sofort auf die Teller geben, mit den Garnelen anrichten, mit Petersilie bestreuen und servieren. Nach Bedarf Parmesan darübergeben.

Ich wünsche euch guten Appetit!👩🏼‍🍳