American-Rasperry-Oreo-Cheesecake

Wie es zu diesem Kuchen kam ist eine eigene Geschichte. Ich schenkte meiner Freundin zu ihrem Geburtstag unter anderem einen Gutschein für einen Kuchen nach Wunsch. Was macht die Holde? Sie sucht sich den Kuchen aus, den ich selbst gar nicht mag und sagt mir: „Hey American Cheesecake find ich ja cool und Himbeeren wären geil“.

Also hab ich mir da mal was einfallen lassen.

Der Aufbau war folgendermaßen:

-Keksboden aus Oreos

-eine Lage geschmolzene Zartbitter-Schokolade

-Cheesecake-Creme

-Weiße Ganache mit Himbeeren

-mit Zartbitter noch etwas darüber spritzen

-Dekoration mit Zuckerperlen in Silber, Weiß und Rosa

So, und da ich so fette Kuchen gar nicht mag, aber alle die ihn gekostet haben begeistert waren, bekommt ihr hier jetzt das Rezept. Ihr könnt das Topping auch weglassen und einfach mit Früchten nach eurem Geschmack dekorieren, getreu dem Motto:

„Eine Sekunde im Mund, ein Leben lang auf der Hüfte“!

Zutaten:

Oreoboden:

150 g Oreokekse

20g Zucker

1 Prise Zimt

70g Butter

Schokoladenschicht:

100g Blockschokolade

10 ml Sonnenblumenöl

Füllung:

800g Philadelphia Vollfett

125 g Himbeeren

150g Schmand

175g Zucker

2 Btl. Vanillezucker

4 Eier

30 g Dinkelmehl 630

60 ml Milch

Topping:

200g weiße Schokolade

10 ml Sonnenblumenöl

100g Zartbitter-Schokolade

100 g frische Himbeeren

Glitzerperlen o. Ä. nach Geschmack/Anlass

Ihr benötigt:

1 gefettete Springform mit Backpapier 26 cm

1 Spritzbeutel mit feiner punktförmiger Düse oder 1 Glas mit breiter Öffnung und einen Gefrierbeutel, Schere

Zubereitung:

1. Kekse in den Mixtopf geben und zerkleinern 6sec / St. 5 und umfüllen

2. Butter in den Mixtopf geben und schmelzen 2 min / 60° / St 1

Zucker und Zimt zugeben und 15 sec / St. 3 vermischen

In die Form geben, gleichmäßig verteilen und fest andrücken. Form in den Kühlschrank stellen

3. 200 g Zartbitter in Stücken in den Mixtopf geben und zerkleinern 5 sec / St. 9 die Hälfte davon beiseite stellen

10 ml Sonnenblumenöl zugeben und schmelzen 3 min / 50° / St. 2

Die geschmolzene Schokolade auf dem Oreoboden gleichmäßig verteilen und zurück in den Kühlschrank stellen

Mixtopf reinigen (schaut euch auf meiner Liste Tipps und Tricks an wie ihr das nach Schokolade schmelzen am besten macht und euch oder eure Lieben mit einer leckeren heißen Schokolade belohnt. https://lindenthalerin.wordpress.com/tricks-und-tipps-fuer-thermomix/)

4. Backofen auf 170° Ober-/Unterhitze vorheizen

5. Schmetterling einsetzen. Philadelphia, Schmand, Zucker und Vanillezucker zugeben und vermischen. 20 sec. / St 4.

Erneut 20 sec. / St. 4 einstellen und in dieser Zeit nach und nach die 4 Eier zugeben. Deckel öffnen und mit dem Spatel evtl. Reste am Topfrand nach unten schieben.

30 sec / St. 4 und die Milch, das Mehl und die Himbeeren zugeben. Den Schmetterling entfernen.

6. Die Masse in die Springform geben.

7. Den Cheesecake ca. 1 Stunde auf der zweiten Schiene von unten backen. Aufpassen,dass er nicht zu dunkel wird. Evtl. bei Bedarf mit Alufolie abdecken, jedoch darauf achten, dass sie nicht mit dem Cheesecake in Berührung kommt.

8. Den Backofen ausschalten und den Kuchen bei leicht geöffneter Tür noch 30 min abkühlen lassen. Den Cheesecake komplett auskühlen lassen, bevor ihr die Form öffnet. Ich lasse ihn immer über Nacht im Kühlschrank auskühlen.

9. 200g weiße Schokolade in den Mixtopf geben und 6 sec / St. 9 zerkleinern. 10 ml Sonnenblumenöl zugeben und 3 min / 50° / St. 2 schmelzen. Die Schokolade gleichmäßig auf dem Cheesecake verteilen. Mixtopf reinigen (siehe oben) Die frischen Himbeeren auf der Schokolade verteilen (siehe Foto)

10. die restlichen 100g geriebene Zartbitter in den Mixtopf geben und mit 10 ml Sonnenblumenöl schmelzen. 3 min / 50° / St. 2 und in den Spritzbeutel füllen. Habt ihr keinen, nehmt ihr das Glas und setzt den Gefrierbeutel ein und schlagt dessen Rand über die Glasöffnung. Die Schokolade einfüllen und den Beutel oben zuknoten. Den Knoten zum zuwringen des Beutels benutzen, so dass ihr alles in eine der unteren Ecken drückt und dort ein ganz kleines Stück der Spitze abschneiden. So könnt ihr jetzt feine Muster über den Kuchen spritzen. Nach Lust und Laune mit Zuckerperlen, Oreo-Stücken, oder anderem dekorieren und den Kuchen kühl stellen, damit die Schokolade trocknen kann. Ich wünsche euch wie immer gutes Gelingen und guten Appetit👩🏼‍🍳

Henry’s Hundekuchen

Jetzt ist Henry unser Familienhund auch schon 4 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass gibt es heute einen tierischen Post, mögen es mir die haustierlosen Zweibeiner verzeihen.

Ihr könnt das Rezept natürlich variieren, je nach Vorlieben eures Hundes.

Ihr benötigt:

Eine gefettete Springform 20 cm Durchmesser

Ein paar kleine Ausstecher z. B. Herz, Stern oder Hasen, Knochen, Pfoten, falls ihr habt.

Eine Küchenschere

Ein kleines spitzes Messer

Einen Apfelausstecher

Zutaten:

1 kleiner Apfel entkernt in groben Stücken

200g gewürfelter Kochschinken

200g gewürfelter Käse

50g Vollkornhaferflocken

2 Eier

250g Magerquark

2 EL Olivenöl

100g Vollkornmehl

1 TL Backpulver

2 El gehackte Petersilie oder Pfefferminze (für guten Atem)

Für die Deko:

1 Scheibe Käse

1 Scheibe Mortadella

1 Streifen Dörrfleisch

Wiener Würstchen (kleine,wie auf Foto, oder lange halbieren)

Zubereitung: Backofen vorheizen: 170° Umluft

Apfel, Schinken und Käse in den Mixtopf geben: 10 sec. / St. 5

Restliche Zutaten zufügen und 20 sec/ St. 4.5 mixen

Den Teig in die Springform geben (ist relativ kompakt, stört den Hund aber nicht)

30 min backen und abkühlen lassen und auf einen Teller geben

Dekoration: Mit dem Apfelausstecher die Löcher für die „Kerzen“ in den Kuchen drücken und die Wienerle hineinstecken.

Dörrfleisch in kleine kurze Streifen schneiden um den Docht herzustellen.

In die Wienerle oben mit einem spitzen Messer einen Schlitz machen und die Dochte aus Dörrfleisch einsetzen.

Mit den Förmchen aus dem Käse und der Wurst die Aufleger herausstechen und damit den Kuchen dekorieren.

Wuff, Wuff, ich wünsche allen vierbeinigen Geburtstagskindern einen tierischen Appetit und nicht wundern, wenn unwissende Zweibeiner vom Kuchen naschen und dir danach erzählen, du hättest das Salz vergessen, aber sonst sei der Kuchen gut gewesen….

Dinkel-Christstollen mit Cranberries und Marzipan

Ach, gibt es etwas Schöneres als den Herbst? Man darf stundenlang in der Küche stehen, da das Wetter draußen ja ohnehin Mist ist und kann sich in neuen Kreationen oder alten Klassikern für die Adventszeit austoben. So ist auch dieser ehrliche Christstollen entstanden. Mit viel gutem Butterschmalz, in Rum eingelegten Cranberries und einer Marzipanfüllung. Hm, na habt ihr Lust auf ein Stück bekommen?

Ihr benötigt:

Backblech mit Backpapier
Große Schüssel
Kleines Sieb für den Puderzucker
Backpinsel
Backmatte, bemehlt
Wer hat, eine Stollenform (optional)

Zutaten:
Vorteig:

2 Würfel Hefe
70ml Milch
1 TL Zucker
40g Dinkelmehl 630

Hauptteig:

500g Dinkelmehl 630

70 ml Milch

90 g Rohrohrzucker

85g Butterschmalz

250 g Butter
120g gemahlene Mandeln

30g Marzipanrohmasse

1/2 TL Salz

Abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone

1/2 TL Christstollengewürz

Dem Hauptteig zugefügt werden:50g Orangeat, 50g Zitronat, 150g Marzipanrohmasse (zu einer Rolle geformt in Stollenlänge) 200g in Rum über Nacht eingeweichte getrocknete Cranberries

Zum Auftragen:100g Butterschmalz 50g Zucker 100g Puderzucker

Zubereitung: 70ml Milch, die zerbröselte Hefe und 1 Tl Zucker in den Mixtopf geben

Thermomix: 2min/37°/Stufe 2.5

40g Mehl zufügen:

Thermomix:2min/Stufe 2.5

20 min im Mixtopf ruhen lassen anschließend die Zutaten des Hauptteiges zugeben und Thermomix:7 min/ Teigstufe Kneten.Den Teig auf die Backmatte stürzen und zu einer rechteckigen Platte formen. Jetzt Zitronat, Orangeat und die Cranberries gleichmäßig verteilen und gut durchkneten. Den Teig 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Den Backofen auf ca. 175° Ober-/Unterhitze aufheizen. Nochmal zum Rechteck formen und die Marzipanrolle mittig der Länge nach auflegen und die beiden langen Seiten darüber klappen. Mit den Händen noch nachformen und auf das mit Backpapier belegte Blech legen. Wer eine Stollenform hat gibt den Teig in die Stollenform (spitze Seite nach oben, wie eine Haube) und ca. 1h auf der 2. Schiene von unten backen (soll nicht dunkel werden) Danach den Stollen mit dem Backpapier vorsichtig (er bricht leicht) auf einen Rost heben und das Butterschmalz schmelzen (geht am schnellsten auf dem Herd) ansonsten:

Thermomix: 3min/ 60°/St. 2

Den Stollen noch warm mehrere Male mit dem flüssigen Schmalz bestreichen und dann zuerst mit dem normalen Zucker und anschließend mit der Hälfte des Puderzuckers bestreuen. Wenn der Stollen abgekühlt ist, gebt ihr den Rest Puderzucker darauf und wickelt ihn fest in Alufolie. So sollte er im kühlen Raum mindestens 2 Wochen durchziehen, bevor er angeschnitten wird. Ich wünsche euch gutes Gelingen!

Eure Lindenthalerin 👩🏼‍🍳

Saftiger Dinkel-Schokoladen-Kuchen 

Draußen herbstelt es schon kräftig, die Regenfälle häufen sich und die Sonne kommt seltener zum Vorschein. Damit wir nicht alle in Trübsal verfallen muss etwas her, dass die Laune hebt. Dieser Kuchen ist zu jedem Anlass ein Knaller. Ich habe ihn schon vielfach gebacken und er kommt immer sehr gut an und schmeckt einfach fantastisch. Im Stil eines Chocolate-Mud-Cake gehalten soll er innen schön feucht und saftig bleiben.  Die Zubereitung ist denkbar einfach und die Menge für eine 26-er  Springform oder Herzform ausreichend. Ihr werdet sehen, dieser Kuchen ist jede Sünde wert und hat Kultcharakter!

Viel Spaß beim Backen,

Eure Lindenthalerin


Ihr benötigt:

Eine gefettete 26er Springform

Ein kleines Sieb um den Kuchen mit Kakao zu bestäuben.

Für den Teig:

Ausgekratztes Mark von einer Vanilleschote

230g Puderzucker

230g weiche Butter in Stücken

260g Zartbitter-Schokolade in Stücken

200g Buttermilch

3 Eier

260g Dinkelmehl 630er

40g Kakao

1 TL Backpulver

1/4 TL Salz

Zubereitung:

Den Backofen auf 150* C Ober-Unterhitze aufheizen

Zucker, Vanillemark, Butter Schokolade und Buttermilch in den Mixtopf geben und

Thermomix: 5min/50*C/St. 2 schmelzen und 5 min abkühlen lassen.

Wer keinen Thermomix hat macht das unter rühren  im Wasserbad auf dem Herd bei niedriger Temperatur (wichtig!)

Dann zu der etwas abgekühlten Masse  Eier, Mehl, Kakao, Backpulver und Salz hinzufügen und gleichmäßig verrühren.

Thermomix: 12 sec./ St. 5

Jetzt füllt ihr den Teig in die vorbereitete Springform und backt ihn 50-60 Minuten bei 150* C.

Dann in der Form auskühlen lassen und danach dick mit Kakaopulver bestäuben.

Variante:

Für ganz gierige Schokoladenliebhaber könnt ihr den Kuchen auch mit einem Zartbitterguss überziehen sowie bei den beiden Kuchen auf den Bildern!

Zwetschgenkuchen mit Dinkel und Hefe

Eine schöne Kindheitserinnerung sind Sonntagnachmittage in der Sommersaison. Da wurde irgendwo in der Familie ein Blech Kuchen gebacken und dann traf man sich bei diesem oder jenem um heftig durcheinander zu reden und sich ein Stück nach dem anderen in den gierigen Bauch zu schieben. So zumindest habe ich das als Kind empfunden.

Bei uns in Hessen hieß die herrliche Zwetschgen-Backware „Quetschekuche“ und dieser Klassiker durfte selbstverständlich in der Zwetschgenzeit nicht fehlen. Ich habe ihn jetzt auf meine Bedürfnisse  umgeschrieben, nämlich als weizenfreie Variante mit Dinkelmehl und ordentlich Zimt und Zucker. Dazu gehört natürlich eine fette Portion Schlagsahne, aber als ich dieses Foto noch machen wollte, war er schon wieder weggefuttert….

Ihr benötigt:

-ein Backblech

-Backpapier

Für den Hefeteig:

250 ml Milch

1 Würfel Hefe

500g Dinkelmehl 630

50g Butter

100g Zucker

Abgeriebene Schale 1 kl. Bio-Zitrone

Für den Belag:

2 kg Zwetschgen

3 EL Semmelbrösel

50 g Zucker

1 Beutel Vanillezucker

1 TL Zimt

Zubereitung:

Hefe, Zucker und Milch verrühren.

Thermomix: 2 min/37* / St. 2,5

Restliche Zutaten zufügen und gründlich verkneten

Thermomix: 5 min / Teigstufe

Teig in eine Schüssel umfüllen und an einem warmen Ort 30 min gehen lassen bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

In der Zwischenzeit wascht ihr die Zwetschgen, trocknet sie ab und schneidet sie auf ohne sie durchzuschneiden, entfernt den Kern und schneidet dann die Hälften jeweils noch einmal ein.

Den Backofen auf 200 * C Ober/Unterhitze vorheizen

Den Hefeteig auf das mit Backpapier ausgelegte Blech geben und ausrollen.

Die Semmelbrösel auf dem Teig gleichmäßig verteilen. (das verhindert ein durchweichen des Hefekuchens, so schmeckt er länger frisch)

Die Zwetschgen auf der Schale nach unten auf dem Teig verteilen und mit der Hälfte des Zimt und Zuckers bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen ca 35 min backen.

Danach mit dem Rest der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen und am besten noch warm genießen.

Dazu passt wunderbar frische Schlagsahne oder auch Vanilleeis.
Für ganz mutige: In der Südpfalz ist man Zwetschgenkuchen unverdrossen zu Kartoffelsuppe (Grumbeeresupp) dazu erspare ich euch jetzt jeden Kommentar ;-). Egal wie ihr euch auch entscheidet, lasst es mich wissen, ich freue mich über jeden Blogkommentar, wie ihr den Kuchen verzehrt habt. Bis dahin,

eure Lindenthalerin

 

 


Limoncello-Apfel-Kuchen auf Dinkel-Basis

Sommer, Sonne, Urlaub, leckeres Essen und danach ein Limoncello beim Lieblingsitaliener, so kenne ich das aus dem Urlaub. Da die Ferien noch ein bisschen auf mich warten müssen, habe ich einen Kuchen für euch vorbereitet, der eine Portion Urlaubsfeeling auf eure Kaffeetafel zaubert. Wie immer auf Dinkelbasis und mit einem Teig, der an Bisquit erinnert. Ich habe Granny Smith-Äpfel verwendet, die sehr schön mit dem Limoncello korrespondiert haben. Aber jetzt wünsche ich euch erstmal einen guten Appetit.

Eure Lindenthalerin

Ihr benötigt:
1 gefettete kleine Springform 20 cm
Für die Füllung:
500 g Äpfel
200 ml Wasser
3-4 El Limoncello
75 g brauner Zucker
Saft und abgeriebene Schale von einer großen Bio-Zitrone
1 aufgeschnittene Vanilleschote

Für den Teig:
200g weiche Butter
150g Zucker
4 Eier
100g Dinkelmehl 630
100g Mondamin
2 TL Backpulver
1-2 EL aus dem Sieb des abgeseihten Sudes
Für den Guss:
100 g Puderzucker
2-3 EL Sud
1/2TL Lebensmittelfarbe gelb
3 EL gehobelte Mandeln
Zubereitung:
Die Apfel waschen, schälen und in schmale Spalten schneiden
Wasser, Limoncello, Zucker, Zitronensaft und -schale und Vanilleschote in den Mixtopf geben (oder auf dem Herd im Kochtopf aufkochen lassen) Deckel aufsetzen und Apfel in den Varoma geben und mit Varomadeckel verschließen.
Thermomix: 10min / Varoma / St.1.5
Den Sud in eine Schüssel abseihen, Sieb mit aufgefangenem Inhalt beiseite stellen.
Die Apfel in den Sud geben und ziehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 165* C Umluft vorheizen.
Teig zubereiten:
Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren
Thermomix: 1min / St. 4,5
Jetzt Mehl, Mondamin, Eier und 2 EL des Siebinhalts zufügen
Thermomix: 2 min / St 4
Die Hälfte des Teiges in die Springform geben, die Äpfel abseihen und dabei den Sud auffangen. Die Äpfel auf dem Teig verteilen und den restlichenTeig darüber geben.
Die Springform je nach Herd für ca 60 min. in den Backofen geben, dabei unbedingt im Auge behalten um ggf. die Temperatur anzupassen. Der Teig wird schnell dunkel!
Ich empfehle euch mit einem Zahnstocher oder Rouladennadel am Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe zu machen.
Den Kuchen in der Form auf einem Rost 15 min abkühlen lassen, dann erst den Rand vorsichtig entfernen und komplett auskühlen lassen.
Guss zubereiten:
Den Puderzucker mit 2-3 EL des Sudes verrühren und evtl. gelbe Lebensmittelfarbe zufügen (ich habe 1/2 TL genommen).
Den Guss über den Kuchen geben und mit Mandelblättchen bestreuen.
Wer möchte serviert den Kuchen mit Schlagsahne und reicht noch einen Limoncello zum Kaffee!

Eierlikör-Dinkel-Guglhupf

IMG_0126Zur Zeit sind ja überall die aufwändigsten Torten und Kuchen angesagt, aber ich bin der Meinung, dass die einfachsten Dinge oft immer noch die Besten sind. Unser Leben ist meist schon kompliziert genug oder nicht?

Ein absolut traumhafter, feiner Kuchen ist dieser Eierlikör-Guglhupf. Super saftig, hält sich lange frisch und geschmacklich einfach fantastisch. Probiert ihn einfach mal aus. Pur, klassisch und ohne viel Schnick und Schnack. Einfach lecker. Lasst ihn euch schmecken!

Ihr benötigt:

Eine Guglhupfform (ich verwende eine Silikonform)

Zutaten für den Teig:

5 Eier

2 Btl. Vanillezucker

250 g Puderzucker

250 ml Sonnenblumenöl

250 ml Eierlikör

125 g Mondamin (Speisestärke)

125g Dinkelmehl 630

1 Btl. Backpulver

Für die Glasur:

4 EL Eierlikör

50 g Puderzucker

Zubereitung:

Eier und Vanillezucker verquirlen

Thermomix: 10 sec/ St. 4.5

Restliche Zutaten nacheinander unterrühren

Thermomix: Alle Zutaten einfüllen und 2 min/ St. 4 verrühren

Den Backofen auf 165* C Umluft vorheizen

Die Guglhupf-Form gut einfetten, bzw. bei einer Silikonform, kalt ausspülen und nicht abtrocknen und sofort den Teig einfüllen.

Die Backform in den Backofen stellen und ca. 65 min bei 165* C Umluft backen (die Backzeit kann von Ofen zu Ofen sehr unterschiedlich sein, deshalb unbedingt eine Stäbchenprobe machen!)

Anschliessend den Kuchen in der Form auf einen Rost stellen und ca. 15min abkühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form lösen.

Den Guglhupf vollständig auskühlen lassen

Für die Glasur:

Den Eierlikör mit dem Puderzucker klümpchenfrei verrühren und anschließend mit einem Backpinsel dick auftragen und trocknen lassen

Fertig!