Bärlauch-Cremesuppe

Die Bärlauch-Zeit neigt sich ja, je nach Region, bereits dem Ende zu und deshalb kommt hier noch schnell ein Rezept für ein cremiges, schmackhaftes Süppchen. Schnell gemacht und wirklich lecker, wie ich finde.

Zutaten:

1 Schalotte (geschält und halbiert)

20ml Olivenöl

150g Kartoffel (geschält in Stücken)

250g Pastinaken (geschält in Stücken)

1 TL Salz

1/2 TL Pfeffer

2 TL gekörnte Brühe oder selbstgemachte Gemüsepaste

150ml Sahne

50g frische Bärlauch-Blätter (gewaschen und abgetropft) ohne Stiele

500ml Wasser

10ml (am Besten frisch gepressten) Zitronensaft

Zubereitung:

1. Die Schalotte in den Mixtopf geben. Thermomix: 5sec. / Stufe 5 anschließend mit dem Spatel nach unten schieben.

2. Olivenöl zugeben. Thermomix: 2min/ Varoma / Stufe 1

3. Kartoffeln und Petersilienwurzel zugeben. Thermomix: 5 sec / Stufe 5

4. Wasser, Brühe und Gewürze zugeben. Thermomix: 15min / 100° / Stufe 2

5. Sahne und Bärlauch zugeben und schrittweise pürieren. Thermomix: 1min / Stufe 4-8

6. Zitronensaft zugeben, nach Belieben noch abschmecken, mithilfe des Spatels unterrühren und die Suppe sofort servieren. Wer mag garniert die angerichteten Teller noch mit etwas Kresse.

Dazu passt wunderbar ein feines Baguette als Beilage, z.B das Dinkel-Walnuss-Baguette. https://lindenthalerin.com/2017/03/23/walnuss-dinkel-baguette/

Exotische Kürbis-Creme-Suppe

Draußen wird das Wetter ja zur Zeit immer trüber, bei manchen sinkt bereits die gute Laune Richtung Keller und was man anziehen soll, weiß man auch nicht so recht. Immer öfter komme ich von meinen Hundespaziergängen klatschnass oder durchgefroren zurück. Da hilft nur eins:  Eine wärmende Suppe muss her! Dieses leckere Süppchen eignet sich hervorragend als Vorspeise in einem herbstlichen Menü oder als Hauptgericht mit Butterbrot (z.B. mit dem leckeren Tigerbrot, das ihr auf dem Bild sehen könnt. Rezept ebenfalls auf dem Blog)

Ihr benötigt:

1 kleine rote Zwiebel (Schalottengröße)

1 kleiner Hokkaido-Kürbis (entkernt ca. 350g) in Stücken

2 mittelgroße Möhren in Stücken

15g frischer geschälter Ingwer

20g Kokosöl

1 Gemüsebrühwürfel für 500 ml

400ml Wasser

300ml Orangensaft (am Besten frisch und nicht zu süß)

200ml Kokosmilch

1 TL Salz

1/2 TL Pfeffer

4-5 Stängel Koriander abgezupft

Zubereitung:

Ohne Thermomix bratet ihr die feingehackte Zwiebel im Kokosöl an, gebt anschließend das Gemüse und den feingeriebenen Ingwer zu und dünstet alles für ca. 5 Minuten. Im Anschluss fügt ihr Wasser, Brühwürfel, Orangensaft zu und lasst es köcheln, bis alles  schön weich ist. Jetzt die Temperatur reduzieren, Kokosmilch und Gewürze zugeben und mit dem Stabmixer pürieren und abschmecken. Auf dem Teller mit dem frischen, fein gehackten Koriander anrichten.

Thermomix:

Zwiebel und Ingwer in den Mixtopf geben:

5sec / St. 6  

Mit dem Spatel nach unten schieben.

Möhren, Kürbis und Kokosöl  zufügen:

7min / 120°C / St. 2

Wasser, Orangensaft, Brühwürfel in den Mixtopf geben:    10 min / 100°C / St. 2

in der Zwischenzeit vom Koriander die Blätter abzupfen und kleinhacken

Kokosmilch, Salz und Pfeffer zugeben und schrittweise pürieren:

40sec / St. 4-9

Die Suppe jetzt abschmecken und mit dem Koriander anrichten.

Diese Suppe ist eine meiner Lieblingssuppen und ich bereite sie seit vielen Jahren zu. Früher am Herd und heute im Thermomix. Ich wünsche euch viel Erfolg beim Nachkochen und hoffe sie schmeckt euch so gut wie uns.

Kommt gut durch den Herbst!

Eure Lindenthalerin

 

Ingwer-Mandarinen-Zimt-Sirup

Immunbooster mal anders…..

Jetzt fängt sie wieder an, die blöde Erkältungszeit. T-Shirt wechselt sich mit Daunenjacke ab und ruckzuck ist sie da, die fette Erkältung.

Dieses Rezept bringt euch hoffentlich erkältungsfrei durch Herbst und Winter. Mögt ihr Ingwer? Ingwer ist eine tolle Wurzel. Sie enthält ein natürliches Antibiotikum und wirkt gegen Viren. Ingwer ist außerdem anti-emetisch (d.h. hilft gegen Übelkeit und Erbrechen) und regt auch noch den Fettstoffwechsel an. Also, was wollt ihr mehr?

Rezept:

Ihr benötigt:

-Thermomix oder anderen elektrischen Zerhacker oder für ganz geduldige eine   grobe  Gemüsereibe.

-ein Passiersieb

-einen Trichter

-Kochtopf oder Thermomix

Zutaten:

300 g Ingwer gewaschen (nicht schälen)

3 große Mandarinen geschält

2 Bio-Zitronen, halbiert und ausgepresst, die Schalen bitte aufheben.

1 Zimtstange

1 l Wasser

500 g Honig (am Besten streichfesten)

Zubereitung:

Zitronen abwaschen, halbieren, auspressen, Saft auffangen und beiseite stellen (Schalen aufheben).

Den Ingwer entweder mit der Reibe grob reiben oder in entsprechenden Stücken in einen Zerhacker geben.

Thermomix: Ingwer in Stücken in den Mixtopf geben und 10 sec / Stufe 7

Die Zitronenschalen, Mandarinenspalten, Wasser, Zitronensaft und Zimstange zugeben

Thermomix: 20 min. / 100°C / Stufe 1 ohne Messbecher (Ohne Thermomix alles in einen Kochtopf geben und 20 min bei max. 100°C köcheln lassen)

Den Inhalt des Topfes durch ein Passiersieb drücken, dabei die Flüssigkeit auffangen (was du mit den Restrückständen machen kannst, erfährst du hier:

https://lindenthalerin.com/2018/03/09/ingwerpaste-aus-abfallprodukten-der-sirup-herstellung/

Danach im Gefäß auf 40° C abkühlen lassen und den Honig zugeben. Nochmal mit dem Spatel gut umrühren und in saubere, heiß ausgespülte Flaschen umfüllen.

Die Flaschen bitte im Kühlschrank aufbewahren.

Der Sirup ist dünnflüssig und kann pur oder als Zugabe zu Getränken, z.B Tee, Wasser, Bier, Smoothie getrunken werden. Der Vitamin C -Gehalt von Zitronen und Mandarinen ist fast identisch, aber durch die Süße der Mandarinen und den Zimt, kann man ihn einfach besser trinken als den klassischen Zitronen-Ingwer-Sirup. Scharf ist er aber trotzdem.

Bleibt bitte alle gesund,

eure Lindenthalerin 👩🏼‍🍳

P.S. Macht euch bitte keine Sorgen, wegen des Vitamin C’s, es wird NICHT zerstört. Vitamin C gehört zu den hitzestabilen Vitaminen. Bei den in diesem Rezept verwendeten Temperaturen wird das Vitamin C zwar aus den Zitronenschalen, Mandarinen und Ingwer herausgelöst, verbleibt aber in der Flüssigkeit voll erhalten. Würdet ihr die Flüssigkeit wegschütten, wäre auch das Vitamin weg, aber hier füllt ihr ja die komplette Flüssigkeit in die Flaschen. Viel wichtiger ist es den Sirup dunkel zu lagern, denn Vitamin C ist nicht lichtstabil. Am besten in dunkle Flaschen füllen, oder mit Alufolie umwickeln.

Traubensaft aus dem Thermomix

Im Thermomix entsaften geht echt einfach!

Bei mir wachsen Weintrauben im Carport, leider mit Kernen. Die möchte bei uns keiner essen. Traubengelee mag leider auch niemand. Also bleibt nur noch Saft übrig, aber soooo riesig sind die Mengen für einen großen Entsafter auch nicht und ich besitze auch keinen.

Wusstet ihr, dass ihr im Varoma auch Beeren entsaften könnt? Also ich habe ich es probiert und bin mal wieder  überrascht, was der Thermi noch so alles kann. Darum möchte ich das Rezept gerne mit euch teilen.

Ihr benötigt:

Ein Küchenpassiertuch

Ein hitzebeständiges Gefäß, das in das Garkörbchen passt

Ein Passiersieb

Flaschen zum abfüllen

Varoma-Behälter

Zubereitung:

Die Trauben nur waschen und die faulen Früchte entfernen. Ihr braucht die Trauben nicht abzuzupfen, die Pergel kommen so in den Varoma bis er randvoll ist. (der Deckel muss aber noch passen)

Zubereitung:

In den Mixtopf füllt ihr 800 ml Wasser

Garkörbchen einhängen und das hitzebeständige Gefäß hineinstellen. Mixtopfdeckel und Varoma aufsetzen.

Thermomix: 15-20 min /  Varoma / Stufe 2

(je nachdem wie groß euer Innenbehälter ist)

Dann das Garkörbchen mit dem Spatel herausnehmen (schauen ob der Spatel auch fest arretiert ist) und den Inhalt des Innenbehälters durch das Sieb in eine Schüssel schütten. Während des umschüttens stellt ihr den Varoma bitte auf eine Schüssel, damit der noch austropfende Saft nicht verloren geht.

Diesen Arbeitsgang wiederholt ihr so 2-3 mal bis kein oder nur noch sehr wenig Saft austritt. Eventuell müsst ihr beim letzten Durchgang nochmal Wasser in den Mixtopf zugeben.

Jetzt nehmt ihr eine Schüssel legt das  Passiertuch hinein, so dass es rundum über dem Rand liegt und füllt die Trauben aus dem Varoma ein. Lasst die Trauben so ungefähr  30 min auskühlen, sonst verbrennt ihr euch die Fingerchen. Das Tuch über den Trauben zusammennehmen und durch zudrehen auswringen bis kein weiterer Saft mehr austritt. Den gefilterten Saft in Flaschen abfüllen und genießen.

Wie immer wünsche ich euch gutes Gelingen und bei Fragen bitte melden,

eure Lindenthalerin