Zwetschgenkuchen mit Dinkel und Hefe

Eine schöne Kindheitserinnerung sind Sonntagnachmittage in der Sommersaison. Da wurde irgendwo in der Familie ein Blech Kuchen gebacken und dann traf man sich bei diesem oder jenem um heftig durcheinander zu reden und sich ein Stück nach dem anderen in den gierigen Bauch zu schieben. So zumindest habe ich das als Kind empfunden.

Bei uns in Hessen hieß die herrliche Zwetschgen-Backware „Quetschekuche“ und dieser Klassiker durfte selbstverständlich in der Zwetschgenzeit nicht fehlen. Ich habe ihn jetzt auf meine Bedürfnisse  umgeschrieben, nämlich als weizenfreie Variante mit Dinkelmehl und ordentlich Zimt und Zucker. Dazu gehört natürlich eine fette Portion Schlagsahne, aber als ich dieses Foto noch machen wollte, war er schon wieder weggefuttert….

Ihr benötigt:

-ein Backblech

-Backpapier

Für den Hefeteig:

250 ml Milch

1 Würfel Hefe

500g Dinkelmehl 630

50g Butter

100g Zucker

Abgeriebene Schale 1 kl. Bio-Zitrone

Für den Belag:

2 kg Zwetschgen

3 EL Semmelbrösel

50 g Zucker

1 Beutel Vanillezucker

1 TL Zimt

Zubereitung:

Hefe, Zucker und Milch verrühren.

Thermomix: 2 min/37* / St. 2,5

Restliche Zutaten zufügen und gründlich verkneten

Thermomix: 5 min / Teigstufe

Teig in eine Schüssel umfüllen und an einem warmen Ort 30 min gehen lassen bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

In der Zwischenzeit wascht ihr die Zwetschgen, trocknet sie ab und schneidet sie auf ohne sie durchzuschneiden, entfernt den Kern und schneidet dann die Hälften jeweils noch einmal ein.

Den Backofen auf 200 * C Ober/Unterhitze vorheizen

Den Hefeteig auf das mit Backpapier ausgelegte Blech geben und ausrollen.

Die Semmelbrösel auf dem Teig gleichmäßig verteilen. (das verhindert ein durchweichen des Hefekuchens, so schmeckt er länger frisch)

Die Zwetschgen auf der Schale nach unten auf dem Teig verteilen und mit der Hälfte des Zimt und Zuckers bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen ca 35 min backen.

Danach mit dem Rest der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen und am besten noch warm genießen.

Dazu passt wunderbar frische Schlagsahne oder auch Vanilleeis.
Für ganz mutige: In der Südpfalz ist man Zwetschgenkuchen unverdrossen zu Kartoffelsuppe (Grumbeeresupp) dazu erspare ich euch jetzt jeden Kommentar ;-). Egal wie ihr euch auch entscheidet, lasst es mich wissen, ich freue mich über jeden Blogkommentar, wie ihr den Kuchen verzehrt habt. Bis dahin,

eure Lindenthalerin

 

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s