Chorizo-Reise

Chorizo-Reise | Mit dem Consorcio del Chorizo Español auf Pressereise [Werbung]

Chorizo-Variationen

Meine letzte Pressereise in diesem Jahr führte mich nach Spanien, genauer gesagt in das schöne Katalonien. Gemeinsam mit fünf anderen Bloggern aus insgesamt drei Ländern, fliege ich nach Barcelona um ab jetzt Markenbotschafterin für die Spanische Chorizo des Consorcio del Chorizo Español zu sein.

Das Consorcio Del Chorizo Español und seine Aufgaben

Mein Gastgeber der Chorizo-Reise ist das Consorcio del Chorizo Español Dies ist ein freiwilliger Zusammenschluss von insgesamt 19 spanischen Fleisch-und Wurstproduzenten. Sie verfolgen das Ziel authentische, spanische Chorizo höchster Qualität zu produzieren und diese gemeinsam zu vermarkten. Alle Mitglieder müssen spanische Unternehmen sein und ihre Produktionsprozesse auch in Spanien durchführen. Nicht nur für die gesamte Herstellung, sondern auch für die einzelnen Zutaten gibt es strenge Qualitätsrichtlinien, deren Einhaltung unbedingt erforderlich ist.

Alle Zutaten dürfen nur aus Spanien kommen, das betrifft den Knoblauch- und Paprika-Anbau genauso, wie die Geburt, Aufzucht und Mästung der verwendeten Schweine. Dafür gibt es per königlichem Dekret sogar eine eigene Qualitätsnorm. Auch die Tierwohl-Bedingungen sind exakt geregelt und müssen strikt eingehalten werden. Ein jährliches Audit überprüft die Befolgung der Qualitätsnormen in sämtlichen Produktionsstätten der zusammengeschlossenen Betriebe.

Das Gütesiegel des Consorcios garantiert somit, dass es sich um ein traditionelles, spanisches Produkt handelt. Das ist wichtig, denn im Ausland wird oft Chorizo in minderer Qualität verkauft, die nicht die strengen Auflagen des Consorcios erfüllt. Wenn ihr also echte Spanische Chorizo probieren möchtet, achtet bitte unbedingt auf das Gütesiegels des Consorcio del Chorizo Español. Nur so bekommt ihr die beste Qualität, unter Einhaltung der Tierwohl-Standards in einem lückenlos, nachverfolgbaren Produktionsprozess.

Auf Chorizo-Reise mit dem Consorcio del Chorizo Español

Wir treffen uns alle in einem Café am Flughafen, um uns nach der Anreise noch etwas zu stärken. Danach geht unsere Reise auch schon gemeinsam weiter. In einem Kleinbus fahren wir in Richtung Girona. Hier, im Nordosten Spaniens, liegt die kleine, mittelalterliche Stadt Besalú. Ein Ort, an dem die Zeit stillgestanden zu haben scheint. Einst befand sich eine Festung über der Stadt, sie wurde aber in einem der Kriege zerstört.

Wir beziehen unser Hotel, das in großen Teilen noch im Modernismus Catalan erhalten ist. Im Anschluss geht es weiter mit einer sehr interessanten Stadt-Führung. Abends besuchen wir die kleine Bar L’Alternativo zum Tapas essen. Mit mir unterwegs sind Sandy von wiewowasistgut.com aus Deutschland, Adam von atdadstable und Shree von @trufflesandtoast [Instagram] aus England und Pascale von C’est moi qui l’ai fait und Dorian von Dorian Le Blog aus Frankreich. Wir erleben einen überaus lustigen und genussvollen ersten Tapas-Abend, bevor wir ziemlich müde in unsere Betten fallen.

Was ist eigentlich genau Spanische Chorizo?

Vielleicht kennt der ein oder andere von euch noch gar keine Spanische Chorizo, obwohl sie die populärste Wurst aus Spanien ist. Deshalb möchte ich euch das Produkt gerne etwas näher bringen. Spanische Chorizo ist eine rote Rohwurst, d.h. das verwendete Fleisch wird für die Verarbeitung nicht erhitzt. Man zerkleinert die einzelnen Zutaten nur, salzt und würzt sie und füllt sie in Naturdarm ab. Anschließend lässt man sie kühl und trocken reifen, evtl. wird auch noch etwas geräuchert. Durch diesen Prozess werden die Würste schnittfest, aromatischer und haltbar gemacht.

Während der Produktion wird stetig der pH-Wert kontrolliert. Ist der pH-Wert niedrig, bekommt die Chorizo einen sauren Geschmack, ist er zu hoch erschwert dies die Pökelprozesse. Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind also die Schlüsselfaktoren der Reifung. Die echte Spanische Chorizo besteht aus nur ganz wenigen Zutaten, nämlich Schweinefleisch aus Bauch und Schulter, geräucherte Paprika de la Vera, Knoblauch, Salz und optionalen Gewürzen. Die rote Farbe kommt übrigens von dem verwendeten Paprika-Pulver. Es gibt allerdings unzählige Variationen in den einzelnen Regionen Spaniens, lediglich die Grundzutaten müssen identisch sein. So kommt es, dass jede Provinz oder auch jedes Dorf ein eigenes Chorizo-Rezept entwickelt hat.

Welche verschiedenen Sorten an Spanischer Chorizo gibt es?

In Deutschland steht die Chorizo Sarta an der Spitze der Beliebtheit. Sie ist wie ein Hufeisen geformt und mit einer Schnur zum Aufhängen abgebunden. Die Farbe der Schnüre ist nicht etwa zufällig, vielmehr gibt sie Aufschluss über die Schärfe der Wurst. Von feurig-scharf bis mild-süß gibt es eine große Sorten-Vielfalt. Eine weitere Variante ist die Chorizo Vela, die die Form einer Kerze hat. Darüber hinaus gibt es auch noch rohe Chorizo Achorizado, die in kleinen Würstchen an einer Kette [auch Zopf genannt] abgebunden und gekocht werden muss. Eine weitere Besonderheit stellt die Chorizo Iberico dar: Sie wird auf die gleiche, traditionelle Weise hergestellt, das verwendete Fleisch stammt aber zu 100% vom Iberico-Schwein. Wer keine ganzen Würste kaufen möchte, findet mittlerweile auch gereifte, aufgeschnittene Chorizo Loncheado. Sie ist in den meisten Kühltheken der Supermärkte erhältlich.

Grafik mit allen Mitglieder-Logos des Consorcio Chorizo Español
Die Mitglieder des Consorcio del Chorizo Español

Wie verwendet man Spanische Chorizo?

Als fundamentaler Bestandteil der spanischen Küche fungiert Chorizo zum einen als Brotbelag, zum anderen als Zutat in unzähligen Koch-und Backrezepten. Dabei sind der Kreativität praktisch keine Grenzen gesetzt. Von Tapas bis zu Eintöpfen oder Brot ist alles dabei und möglich. So gibt es auch Surf & Turf-Varianten von Fisch mit Spanischer Chorizo. Dabei können sowohl gereifte, als auch rohe Würste verarbeitet werden. Zum Aufschneiden verwendet man lieber eine länger gereifte und dadurch härter gewordene Chorizo, zum kochen werden meist die frischen, weicheren Sorten bevorzugt. Die rohe Chorizo kann sowohl im Ganzen gegart, als auch in Stücken gekocht oder z.B. auch gegrillt werden. Letzteres finde ich persönlich übrigens äußerst lecker!

Tag 2 unserer Chorizo-Reise

Am nächsten Morgen fahren wir nach einem schmackhaften, gemeinsamen Frühstück direkt weiter nach Olot. Hier besichtigen wir die Fabrikation von Noel, einem der 19 Consorcio-Mitglieder. Das familiengeführte Unternehmen in fünfter Generation verkauft seine Produkte in 60 Länder auf fünf Kontinenten. Auch sozial ist Noel sehr engagiert und unterhält zwei eigene Stiftungen mit denen sie u.a. Forschungsprojekte gegen Krebs bei Kindern unterstützt. Vor Ort haben wir die Möglichkeit einen Blick in die Produktion zu werfen. Ein bisschen erinnert mich die Führung an einen Operations-Trakt. Es gibt überall Schleusen, die reine Bereiche von unreinen trennen. Die Hygiene vor Ort macht auf mich einen vorbildlichen Eindruck. Produziert werden hier verschiedene Sorten Chorizo, Schinken und Fuet, aber auch Snackteller oder Croquetas. Täglich werden hier 12.000 Schweine zu Wurst-und Schinkenspezialitäten verarbeitet. Alleine 1 Mio. geschnittene Chorizo und Fuet verlassen wöchentlich die Produktion. Das ist enorm! Wir schließen die Besichtigung mit einem kleinen Chorizo-Buffet im Besprechungsraum ab.

La Moixina

Nach der Besichtigung fahren wir direkt weiter zum Restaurant La Moixina in Olot. Ein zum Mittagstisch sehr gut besuchtes Lokal, wo wir ein sehr leckeres Drei-Gänge-Menü verspeist haben. Es bestand bei mir aus Ravioli mit Pilzfüllung, Fisch des Tages auf buntem Gemüse und meiner Lieblings-Nachspeise Crema Catalan.

Chorizo-Tasting in der Villa Can Bassa

Ihr werdet es nicht glauben, aber nach dem Essen ist vor dem Essen! Und so ging unsere Chorizo-Reise direkt weiter in die Villa Can Bassa in Madremanya. Was für ein wundervolles Ambiente! Ein traumhaftes Landgut aus dem 15. Jahrhundert. Dort könnt ihr übrigens auch Urlaub machen. Wir sind aber für ein Chorizo-Tasting hier und Clara und Jaume von La Gastronomica haben bereits alles für unsere Degustation vorbereitet. Clara ist Sommelière und hat einige Weine für uns ausgesucht, die wir mit den unterschiedlichen Chorizo-Sorten verkosten dürfen. Clara erzählt uns auch, dass Chorizo ein Produkt für Arm und Reich ist. Chorizo ist günstig, nahrhaft und kann in vielerlei Gerichten zum Kochen und Backen zum Einsatz kommen. Außerdem ist sie gut haltbar. Das macht sie zu einem attraktiven Produkt.

Wir futtern uns durch die Brettchen mit den verschiedensten Sorten aufgeschnittener Spanischer Chorizo und genießen den frühen Abend in vollen Zügen. Die Weine schmecken uns sehr gut, vor allem der Dessertwein hat es Sandy und mir angetan. So macht man extra für uns noch eine weitere Flasche auf. Mit viel neuem Wissen verabschieden wir uns bei Clara & Jaume und fahren weiter – ihr ahnt es bereits- zum Abendessen nach Besalú!

Restaurant Curia Reial

Ich kann mich wirklich nicht erinnern, ob ich jemals in meinem Leben soviel gegessen habe. Hier im Restaurant Curia Reial, einem gotischen Bau aus dem 14. Jahrhundert, haben wir erneut ein 3-Gänge-Menü genossen und noch mehr Wein getrunken. Eins muss man den Spaniern wirklich lassen: Feiern und das Leben genießen, können sie viel besser als wir Deutsche. In diesem Sinne: Viva la Vida und Buenas Noches!

Die Chorizo-Reise endet in Barcelona

Am nächsten Morgen verlassen wir nach dem gemeinsamen Frühstück das Hotel. Wir werden noch einzeln interviewt und sind jetzt ganz offiziell Markenbotschafter unseres Heimatlandes für die Spanische Chorizo des Consorcio del Chorizo Español.

Gruppenbild der Chorizo-Ambassadors für das Consorcio del Chorizo Español
Die Markenbotschafter des Consorcio del Chorizo Español in roten Schürzen

Wir fahren zurück nach Barcelona, lagern unser Gepäck noch für ein paar Stunden ein und erkunden zumindest einen kleinen Teil dieser wundervollen Stadt. Gemeinsam mit Sandy gelingt es mir sogar noch das Gaudí-Haus und die Sagrada Familie zu besichtigen. Auch für einen Besuch in einem kleinen Café mit Cappuccino und Kuchen bleibt uns noch etwas Zeit, bevor wir zurück zum Flughafen fahren. Hier endet unsere Chorizo-Reise. Mein herzlicher Dank gilt dem Consorcio del Chorizo Español, Olaf Gerold von der Agentur Rheinlotsen und allen beteiligten Partnern der Reise. Ich habe es so genossen und danke euch sehr für die spanische Gastfreundschaft.

Wenn euch der Pressebericht gefallen hat, lasst mir doch gerne ein Like oder einen Kommentar als Feedback da. Leckere Rezepte findet ihr auf der Startseite im Verzeichnis Lindenthalerin. Zubehör für den Thermomix findet ihr hier *Thermomix-Zubehör

Danke, dass ihr vorbeigeschaut habt und bis zum nächsten Mal,

Eure Lindenthalerin💕👩🏼‍🍳

*Aff.Link: Ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr über diesen Link bestellt, ohne dass sich das Produkt für euch verteuert. Das hilft mir bei den Unterhaltskosten für diesen Blog. Dafür danke ich euch sehr!

Kalbfleisch-Reise

Werbung | Kalbfleisch-Reise

Eine Kalbfleisch-Reise zur VanDrie Group nach Holland

Kalbskarree

Vor ein paar Wochen war ich erneut auf einer spannenden Pressereise unterwegs. Dieses Mal hatte die Seidl PR & Marketing Agentur gemeinsam mit der VanDrie Group einige Blogger zu einer Holland-Reise eingeladen. Eine einmalige Gelegenheit, mir einen Teil des Unternehmens persönlich vor Ort anzusehen. Diese kulinarische Reise war informativ, genussreich und gekrönt von einem Workshop, wo wir selbst feststellen durften, was „from nose-to-tail“ wirklich bedeutet. Aber lest doch bitte selbst!

Weiterlesen „Kalbfleisch-Reise“

Kalbsbries

Werbung | Kalbsbries

Kalbsbries mit Kartoffel-Petersilienwurzel-Püree und gerösteter Roter Bete
Kalbsbries

Kalbsbries die Königin der Innereien

Innereien sind ja so ein Thema! Meiner Meinung nach hängt es sehr stark damit zusammen, wie ein Mensch den Zugang dazu gefunden oder ob er überhaupt schon jemals etwas davon probiert hat. Wenn man einmal im Leben eine schlecht zubereitete Schweineleber Typ Schuhsohle -trocken und bitter- gegessen hat, dann probiert man in der Regel auch keine Kalbsleber mehr.

Werden in einer Familie Kindern keine Innereien serviert, trauen sie sich später oft gar nicht mehr diese zu probieren. Heute möchte ich jedoch eine kleine Lanze für Innereien brechen. Als Kind habe ich viele Innereien bekommen und wirklich geliebt. Von Nieren-Schaschlik über Kalbshirn bis zu saurem Lüngerl oder Herzragout: Da war alles dabei! Noch heute liebe ich eine gute Kalbsleber, bereite gerne Herz zu oder hole mir beim Metzger Zungenwurst.

Für viele klingt das nach Bäh und Ihh und trotzdem reden alle immer von Nose-to-tail. Nose-to-tail bedeutet aber eben auch, dass alles verwertet wird. Nicht nur die Premium-Cuts. Deshalb seid mutig und wagt euch auch mal auf neues Terrain. Ihr werdet überrascht sein!

Was genau ist denn nun Kalbsbries?

Kalbsbries mit Kartoffel-Petersilienwurzel-Püree und gerösteter Roter Bete
Kalbsbries

Unter Kalbsbries versteht man die Thymusdrüse des Kalbs, die an der Brustunterseite des Kalbs liegt. Sie ist reich an Kalium und Vitamin C und enthält viel Purin. Die Drüse wiegt ca. 250-300 g und bildet sich [wie beim Menschen übrigens auch] im Erwachsenenalter zurück. Während des Heranwachsen übernimmt sie eine wichtige Rolle in der Immunabwehr des Organismus.

Zutaten:

  • 500 g Kalbsbries
  • 1 Packung frisches Suppengemüse [Lauch, Möhren, Sellerie, Blumenkohl, Petersilie]
  • 1 Zwiebel
  • 5 Pfefferkörner
  • Salz nach Bedarf
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Lorbeerblatt
  • Optional 1-2 Gewürznelken
  • Ca. 6 EL Kakaobutter-Pulver von Callebaut [Mycryo] alternativ Butterschmalz

Zubereitung des Kalbsbries:

  1. Das Kalbsbries kalt waschen und in einen Suppentopf legen
  2. Suppengemüse und Zwiebel in grobe Stücke schneiden und mit Lorbeerblatt und Pfefferkörnern ebenfalls in den Topf geben
  3. Mit Wasser auffüllen, bis alles bedeckt ist und entsprechend salzen
  4. Den Inhalt zum Kochen bringen und 25 min schwach köcheln lassen
  5. Vom Herd nehmen und den Topfinhalt über Nacht durchziehen lassen
  6. Das Bries herausnehmen und die Häutchen abziehen
  7. In 2 cm dicke Scheiben schneiden oder in Röschen zupfen [Nuggets-Größe]
  8. Trocken tupfen und in Kakaobutter-Pulver wälzen [alternativ Butterschmalz erhitzen]
  9. Ohne Fettzugabe in die heiße Pfanne geben und von beiden Seiten ca. 3 min braten
  10. Nach Geschmack würzen und sofort servieren
Gebratenes Kalbsbries mit Kartoffel-Petersilienwurzel-Püree und gerösteter Roter Bete
Gebratenes Kalbsbries

Als Beilage habe ich ein Kartoffel-Petersilienwurzel-Püree und geröstete Rote Bete zubereitet. Es passt aber auch sehr gut ein Feldsalat und etwas Trüffelmayonaise dazu, wenn es als Vorspeise serviert werden soll.

Wenn euch das Rezept gefallen hat, lasst mir doch gerne ein Like oder einen Kommentar als Feedback da. Weitere leckere Rezepte findet ihr auf der Startseite im Verzeichnis Lindenthalerin Zubehör für den Thermomix findet ihr hier *Thermomix-Zubehör

Danke, dass ihr vorbeigeschaut habt und bis zum nächsten Mal,

Eure Lindenthalerin💕👩🏼‍🍳

Das Kalbsbries wurde mir von der VanDrie Group kostenlos zur Verfügung gestellt

*Aff.Link: Ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr über diesen Link bestellt, ohne dass sich das Produkt für euch verteuert. Das hilft mir bei den Unterhaltskosten für diesen Blog. Dafür danke ich euch sehr!

Pumpkin-Pie

Werbung | Pumpkin-Pie

Diese Pumpkin-Pie wird ganz fix mit Kürbismus zubereitet

Pumpkin-Pie mit ausgestochenen Blättern dekoriert. Im Hintergrund ein Hokkaido-Kürbis und Nudelholz
Pumpkin-Pie

Pumpkin-Pie ist vielleicht dem ein oder anderen als traditioneller, amerikanischer Nachtisch bekannt. Dieser wird besonders gerne an Halloween, Thanksgiving aber auch an Weihnachten gereicht. Allerdings passt sie ebenfalls perfekt in den Herbstanfang. Schließlich ist das die Erntezeit der Kürbisse. Natürlich darf sie aber auch gerade dann gebacken werden, wenn man einfach Lust darauf hat. Mittlerweile essen wir schließlich auch im Sommer Zimtschnecke, so spricht also gar nichts dagegen. Die Hauptzutat ist Kürbismus. Dieses wird schön gewürzt und als Füllung für die Pie verwendet. Also bitte unbedingt die Füllung nach eurem persönlichen Geschmack abschmecken.

Weiterlesen „Pumpkin-Pie“

Feigen-Chutney

Werbung | Feigen-Chutney

Feigen-Chutney in grauem Schälchen. Im Hintergrund. Vollkornbrot mit Tête-de-Moine auf einem Teller
Feigen-Chutney

Ein Feigen-Chutney ist die perfekte Begleitung zur Käse- oder Grill-Platte

Dieses leckere Feigen-Chutney habe ich auf einer Online-Veranstaltung der Bio-Spitzenköche mit Bio-Spitzenköchin Nina Meyer aus dem Bio-Hotel Ifenblick in Balderschwang zubereitet. Es ist absolut fantastisch. Besonders gut schmeckt es mit Käse. Perfekt also für einen Wine & Cheese Abend oder zum Aperó.

Weiterlesen „Feigen-Chutney“

Schoko-Dattel-Kuchen

Schoko-Dattel-Kuchen mit Bienenstichkruste | Werbung

Diesen leckeren Schoko-Dattel-Kuchen mit Bienenstich-Kruste müsst ihr probieren!

Schoko-Dattel-Kuchen mit Bienenstich-Kruste im Anschnitt. Im Hintergrund Blumenvase mit Blumenund Schüssel mit Datteln
Schoko-Dattel-Kuchen

Dieses Rezept fällt eindeutig in die Soulfood-Kategorie. Das Beste daran ist aber, dass dieser überaus leckere, schokoladige Kuchen seine Süße hauptsächlich aus Datteln erhält. Diese sorgen auch dafür, dass der Kuchen schön saftig wird und auch bleibt.

Weiterlesen „Schoko-Dattel-Kuchen“

Bananenbrot

Bananenbrot mit Mandeln | Werbung

Bananenbrot auf Abkühlrost im Anschnitt. Im Vordergrund eine Scheibe, bestrichen mit Nuss-Nougat-Creme
Bananenbrot mit Mandeln

Wer kennt sie nicht, die vergessenen Bananen! Braun und unansehnlich lugen sie aus dem Obstkorb und oftmals wandern sie von dort direkt in die Biotonne. Das muss aber nicht sein, denn gerade die überreifen Bananen haben eine tolle Süße. Deshalb sind die matschigen Dinger perfekt geeignet, um in einem Bananenbrot verbacken zu werden.

Weiterlesen „Bananenbrot“

Pasta mit Meeresfrüchten

Werbung | Pasta mit Meeresfrüchten für 2 Personen

Pasta mit Meeresfrüchten aus der Pfanne

Dieses Rezept habe ich vor einiger Zeit bei einem Online-Kochevent mit „OneChef live“ zubereitet. Es wurde nicht von mir entwickelt, sondern von Moritz Crone-Rawe an uns weiter gegeben. Auch wenn es kein Thermomix®-Rezept ist, möchte ich es unbedingt hier mit euch teilen. Es hat nämlich einfach wunderbar geschmeckt, daher eine absolute Empfehlung von mir. Achtet unbedingt beim Kauf von Meeresfrüchten auf wirklich frische, qualitativ hochwertige Ware. Diese kauft ihr, falls möglich, am Besten bei einem Fischhändler ein.

Zutaten:

  • 200 g Spaghetti
  • 1/2 Knolle Fenchel in kleinen Würfeln
  • 15 reife, aromatische Cocktail-Tomaten, geviertelt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 200 g Muscheln vorgegart
  • 2 Pulpoarme vorgegart
  • 8-12 frische Garnelen
  • 50 ml aromatisches Olivenöl
  • Schale und Saft von 1 Bio-Zitrone
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Pulpoarme in 1-2 cm dicke Stücke schneiden
  2. Gut gesalzenes Wasser in einem Topf erhitzen
  3. In einer Pfanne Öl erhitzen und dann die Pulpoarme anbraten, heraus nehmen und im gleichen Öl die Garnelen scharf anbraten und zum Pulpo geben
  4. Wenn das Wassser kocht, die Pasta zugeben und Al dente garen
  5. Jetzt den Fenchel anbraten und den Knoblauch zugeben. Wenn beides schön angebraten ist, die Temperatur reduzieren, die Tomaten und Muscheln zugeben und alles einkochen lassen
  6. Garnelen und Pulpo wieder in die Pfanne geben und die Pasta direkt aus dem Topf in die Pfanne geben (nicht abschrecken)
  7. Alles verrühren und mit Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken und auf 2 Tellern anrichten

Wenn euch das Rezept gefallen hat, lasst mir doch gerne ein Like oder einen Kommentar als Feedback da. Weitere leckere Rezepte findet ihr auf der Startseite im Verzeichnis Lindenthalerin Zubehör für den Thermomix findet ihr hier *Thermomix-Zubehör

Danke, dass ihr vorbeigeschaut habt und bis zum nächsten Mal,

Eure Lindenthalerin💕👩🏼‍🍳

*Aff.Link: Ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr über diesen Link bestellt, ohne dass sich das Produkt für euch verteuert. Das hilft mir bei den Unterhaltskosten für diesen Blog. Dafür danke ich euch sehr!

Bad Krozingen

Pressereise | Bad Krozingen enthält Werbung

Bad Krozingen: Eine kulinarische Weinreise ins Markgräflerland

Kürzlich war ich auf einer weiteren Pressereise unterwegs. Dieses Mal ging es um die spannenden Themen Genuss und Wein in einem Kurbad. Ich muss gestehen, dass ich als Kind mit meiner Oma einmal Urlaub in einem Kurort gemacht habe. Seither verband ich damit ein überaltertes Publikum, langweilige Kurkonzerte und dicke Sahnetortenstücke. Weit gefehlt, wie sich später herausstellen sollte. Begleitet mich unbedingt auf meiner Reise in eines der bedeutendsten Weinanbaugebiete Deutschlands.

Weiterlesen „Bad Krozingen“